Taufe

Was ist christliche Taufe?

Durch die Taufe (Tauch- bzw. Wasserbad / Übergießen mit Weihwasser) und dem Aussprechen weniger Worte wird ein Mensch zum Christen.
Die Taufe, Firmung und Eucharistie sind sakramentale Feiern der Eingliederung in die Kirche.
In der Taufe wird der Mensch mit Jesus Christus für immer verbunden und hat Anteil an seinem Leben, Sterben und seinem Auferstehen vom Tod. Damit wird das Tor zum Leben im Reich Gottes geöffnet, das Jesus verkündet hat.
Nach Jesu Tod und Auferstehung setzten die Jünger die Verkündigung Jesu fort. Sie folgen damit dem Auftrag: “Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ (Mt 28,19).
In der Taufe werden die Menschen von der Sünde befreit und der Macht des Bösen entrissen. Sie werden zu einer neuen Schöpfung in Christus und zu Kindern Gottes. Als Kinder Gottes gehören sie zum Volk Gottes und sind Glieder des Leibes Christi, der Kirche. Die Taufe ist das sakramentale Band, das alle zusammenhält, die dieses Zeichen empfangen haben. 
Taufe


Was muss vor der Taufe bedacht werden?

Bei einer Kindertaufe (falls der Taufbewerber sein 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat) beantragt der katholische Elternteil die Taufe beim zuständigen Pfarramt.
Ab dem sechsten Lebensjahr ist eine eigene Vorbereitung des Kindes auf die Taufe vorgesehen.
Der erwachsene Taufbewerber (Taufmündigkeit besteht schon mit dem vollendeten 14. Lebensjahr) meldet sich bitte beim Pfarrer der Wohnsitzpfarrei.
Man benötigt einen Paten, der/die katholisch ist (nicht aus der Kirche ausgetreten) und die Eingliederungssakramente der Taufe, Firmung und Eucharistie empfangen hat.
Es wird empfohlen, einen Paten außerhalb der eigenen Familie zu wählen, damit deutlich wird, dass die Taufe nicht nur eine Familienfeier, sondern vor allem die Aufnahme in die Familie Gottes, die Kirche ist.
Der Pate sollte in dem Alter sein, in dem er/sie, nach menschlichem Ermessen, recht lange seine Patenschaft ausüben kann.
Es kann zusätzlich ein christlicher Tauf-Zeuge gewählt werden, der einer anderen christlichen Konfession angehört.
Zur Taufanmeldung bringen Sie bitte die Geburtsurkunde des Kindes sowie das Familienstammbuch mit.
Die Anschrift des Taufpaten besorgen sie sich bitte zuvor.
Ein Taufkleid (weißes Gewand) ist in den Pfarreien fast immer vorhanden und kann für die Feier ausgeborgt werden. Die Tradition, ein eigenes Taufkleid zu verwenden, wird gern empfohlen.
Eine Taufkerze ist ein passendes Geschenk, das durch Verwandte oder den Taufpaten überreicht werden kann. In der Regel kann eine Taufkerze auch in den Pfarrgemeinden erworben werden.

An wen wende ich mich?

Eine Anmeldung zur Taufe erfolgt in der Regel in der Pfarrei des Hauptwohnsitzes. Das Sakrament wird im Normalfall im Sonntagsgottesdienst (oder im Anschluss daran) in der Pfarrkirche gespendet. Die Taufe kann auch an einem anderen Ort und in einer anderen Pfarrei gespendet werden.
Sprechen Sie bitte zuvor mit Ihrem zuständigen Pfarrer.