Infoseite Katholische Kirchen in Lübeck
Das Bild der Altstadt-Insel Lübecks ist geprägt von den Backsteinkirchen aus dem Mittelalter. Es sind herausragende Beispiele der Romanik und der Gotik. Seit der Reformation sind sie die großen und bedeutenden Kirchen der evangelisch- lutherischen Kirche. Der Anteil der Katholiken in Schleswig-Holstein war über Jahrhunderte so gering, dass erst 1891 ein katholisches Gotteshaus gebaut wurde, die Herz Jesu- Kirche in der Innenstadt.
1910 wurde dann in Kücknitz eine weitere Kirche gebaut. In diesem Stadtteil gab es das Hochofenwerk und andere Industriebetriebe. Auf der Suche nach Arbeit kamen auch viele katholische Familien aus dem Osten hierher. In der St. Josef-Kirche fanden sie ein kirchliches Zuhause.
Durch Flucht und Vertreibung am Ende des zweiten Weltkrieges suchten sehr viele Menschen aus den ehemals deutschen Ostgebieten hier eine neue Bleibe. Die Zahl der Katholiken wuchs sprunghaft. So wurden neue Kirchen gebraucht, um diesen Menschen eine religiöse Heimat zu geben. Seit 1952 entstanden die neuen Kirchen der heute sechs Pfarreien des Dekanates.

 St. Birgitta
Kirche St. Birgitta
St. Franziskus
Kirche St. Franziskus

 Heilig Geist
Kirche Heilig Geist

Heilig Geist
Kirche Liebfrauen


Herz Jesu
Propsteikirche Herz Jesu

St. Vicelin
Kirche St. Vicelin

St. joseph
Kirche St. Joseph
 St. Georg
Kirche St. Georg
St. Bonifatius
Kirche St. Bonifatius
 

 
Maria Königin

 
Kirche St. Paulus